Samstag, 20. Oktober 2018

SPORTOGRAF Bilder ROC D`AZUR 2018

Ich könnte Euch jetzt 1000 geniale Bilder zeigen, aber diese alle anzusehen würde zu viel Eurer wertvollen Zeit beanspruchen - es ist besser, ihr verwendet diese Zeit dafür um Euch Gedanken darüber zu machen, wie ihr selbst auch 2019 zum ROC D`AZUR kommt!!!

IHR WERDET ES NICHT BEREUEN!!! :)







ride on Lukas

RUNDSCHAU Zeitungsberichte: Roc d`Azur 2018

Zum Abschluss der heurigen Mountainbike Saison war ich auch noch einmal riesig in der RUNDSCHAU Enns + Linz-Land vertreten.. Eine extrem große Motivation für mich, über den Winter wieder brav zu trainieren um nächstes Jahr wieder eine erfolgreiche Saison abzuliefern können!!! :)

TITELSEITE der Rundschau Enns..
Bericht im Sport-Teil der Rundschau Enns..

Hier geht`s direkt zur online Zeitung der Rundschau Enns:







Bericht im Sport-Teil der RUNDSCHAU Linz-Land :)

Hier geht`s zur Linz-Land online-Zeitung:



ride on Lukas

Mittwoch, 17. Oktober 2018

Tips Enns: ROC D`AZUR 2018



Ein Bild+Infotext auf der Titelseite und ein großer Bericht im SPORT-Teil.. DANKE an die TIPS Enns für die großartige Unterstützung im Jahr 2018 - ich freue mich jetzt schon wieder auf 2019 :)


Hier geht`s zur online-Zeitung:


ride on Lukas

Rundschau Enns: HERZLAUF TRAUN

Es freut mich riesig, dass auch die RUNDSCHAU ENNS mit meinen Beitrag für den wohl sinnvollsten Lauf des Jahres Werbung macht!!
Wenn es geht, bin ich 2019 sicherlich wieder mit dabei und würde mich freuen viele von Euch dort zu sehen!!!

Hier geht`s direkt zur online-Zeitung:


ride on Lukas

Montag, 15. Oktober 2018

Saisonfinale @ ROC D`AZUR



Nachdem ich in den letzten 30 Wochenenden an nicht weniger als 46 Bewerben teilnahm, war meine Motivation auf`s Bike zu steigen in den letzten Wochen nicht mehr sooo groß.. Jedoch ist das ROC D`AZUR an der französischen Cote d`Azur schon seit 3 Jahren ein geniales Saisonfinale – auch wenn es heuer nicht ganz sooo schön war, wie in den Jahren davor.. Denn bei meiner Ankunft am Mittwoch Abend regnete es wie aus Kübeln.. Noch am Flughafen baute ich mein Bike zusammen und dann machten wir uns auch schon auf den Weg zum Event.. Dort angekommen, war die erste Nachricht: Es gibt keinen Strom, Aufgrund von Regen und Wind.. 



Nachdem ich erst nach Mitternacht in`s Bett kam, war ich auch gar nicht sooo sauer, dass die erste Etappe schließlich abgesagt wurde, weil es eine Brücke, die wir Teilnehmer passieren hätten sollen einfach weggerissen hat.. Unter Tags regnete es immer weiter..

Am Donnerstag kam endlich der Wetterumschwung, es war auf einmal wunderschön.. Der ROC Marathon mit 85 Kilometern und 2300 Höhenmeter Stand am Programm.. Dieser Marathon ist landschaftlich ein Traum und es gibt viele geniale Trails – jedoch ist bei Regen dann vieles nicht mehr ganz soo leicht.. So hatte ich am Anfang großen Respekt vor der Strecke und war extrem Vorsichtig unterwegs.. Gewisse Teile der Strecke standen an diesen Tag noch bis zu 1 Meter unter Wasser, dort war Bike tragen angesagt, speziell bei einer elektronischen Schaltung sollte man da nicht zu faul sein, wie ich später bemerkte.. Denn bei Kilometer 25 begann sich meine Schaltung selbstständig zu machen und dadurch musste auch meine Kette in die Knie gehen.. Jedoch fand ich Gott sei Dank zufällig einen tollen Mechaniker entlang der Strecke, der beides wieder reparieren konnte und so war ich am Ende des Tages einfach nur glücklich das Ziel zu sehen.. Platz 37 von über 300 Teilnehmern der ROC TROPHY war dann gar nicht sooo schlecht, habe ich durch die Probleme doch einiges an Zeit verloren..

Die zweite Etappe war dann mit „nur“ 40 Kilometern fast ein Sprint dagegen.. Ich merkte das meine Beine vom Vortag nicht mehr ganz sooo frisch waren, jedoch motivierte mich das tolle Wetter und so konnte ich als 20. in der ROC TROPHY Wertung in`s Ziel fahren..

Die dritte Etappe ist gleichzeitig das größte Mountainbike Event der Welt mit über 4000 Startern aus der ganzen Welt auf nur einer Strecke.. Die Stimmung entlang der Trails und bei manchen Anstiegen ist ein Traum und der Kopf schwankt eigentlich immer nur zwischen „schmerzen“ und „genießen“ hin und her.. Für die 54 Kilometer lange Strecke benötigte ich 2 Stunden und 49 Minuten, was den 13. Platz in der ROC TROPHY Wertung bedeutete (insgesamt Platz 159 von über 4000 Teilnehmern!!!)

In der ROC TROPHY Gesamtwertung landete ich am tollen 18. Rang von über 300 Teilnehmern.. Ich kann das Roc d`Azur nur jeden empfehlen, der einmal einen richtig motivierenden Saisonabschluss feiern will!!! Die Trails dort sind mega, teilweise fährt man bergab auf einen Trail und hat einen genialen Blick auf`s Meer – wo gibt`s denn das schon?? Heuer waren mit Sicherheit besonders schlechte Wetter-Verhältnisse und trotzdem hat es riesigen Spaß gemacht.. Die Rennen sind auch immer Top organisiert und bei trockenen Verhältnissen ist auch alles schön zu fahren.. :)

2019 bin ich vermutlich nicht dabei, ABER es war bestimmt nicht mein letzter Start beim geilsten Saisonfinale der Welt :)




Jetzt freue ich mich schon riesig auf die Pause, wo ich wieder Zeit habe für Sachen die unter der Saison zu kurz kommen.. Dabei werde ich auch wieder meine Akkus voll aufladen, neue Ziele auswählen und dann wieder voll motiviert in die Saison(vorbereitung) 2019 starten!!!




ride on Lukas

Sonntag, 7. Oktober 2018

Bike the Paura + Herzlauf



Am Samstag startete ich beim CrossCountry Rennen BIKE THE PAURA in der Nähe von Wels und musste mich nach ca. 45 Minuten auf einen extrem schnellen Kurs nur ganz knapp als 2. geschlagen geben..







Gleich danach machte ich mich auf den Weg nach Salzburg, wo ich ein 6-Stündiges „Social Media – Boot Camp“ besuchte, dabei viel lernte und hoffentlich bald auch erfolgreich anwende!!

Heute, am Sonntag startete ich beim vermutlich sinnvollsten Lauf des Jahres, dem HERZLAUF in Traun, dort wird die Startgebühr für Kinder mit Herzerkrankungen gespendet.. Ich absolvierte die 10 000 Meter lange Strecke in 36 Minuten und 23 Sekunden, dies bedeutete den 4. Platz von über 200 Teilnehmern.. :)

DANKE an Mathias Lauringer für`s geniale Bild!!!
Hier findest auch du dein Foto vom HERZLAUF: http://www.mlfoto.eu/ 




Jetzt freue ich mich schon riesig auf`s Saisonfinale nächste Woche in Frankreich und die Pause danach.. :)




ride on Lukas

Donnerstag, 4. Oktober 2018

Marketing News 051018

Auch wenn ich seit April fast wöchentlich in den oberösterreichischen Regionalmedien RUNDSCHAU und TIPS vertreten bin, freue ich mich noch immer riesig, wenn ich mich selbst in der Zeitung finde.. :)







TIPS Enns e-paper:
https://www.tips.at/zeitung-epaper/?ausgabe=tips-enns&id=32603#/48

















RUNDSCHAU Perg e-paper:













Wenn man auf der Homepage von einen Sponsor ist, ist das natürlich auch eine große Ehre.. :)
GZ PILZ - Homepage:





Von NICApur in Salzburg bekomme ich nicht nur die besten und wichtigsten Mikronährstoffe - Made in Austria - sondern durfte vor einigen Tagen auch ein interessantes Interview geben.. Wer ALLES über mich wissen will, MUSS es einfach lesen.. :)
Hier geht`s direkt zum Interview:





ride on Lukas

Montag, 1. Oktober 2018

SALZKAMMERGUT TROPHY 2019

In 10 Tagen öffnet die Anmeldung zum schönsten, größten, besten und härtesten Mountainbike Marathon Österreichs!!!

Ich bin natürlich wieder mit dabei und DU?? :)

Hier geht`s zur Anmeldung:


ride on Lukas

Sonntag, 30. September 2018

Laufen statt Mountainbiken

Da ich jedes Jahr am Ende der Saison augrund der vielen Rennen die ich fahre leicht mit der Motivation kämpfe, passen da auch immer wieder ein paar Läufe sehr gut um den Körper einmal mit einer anderen Disziplin zu beschäftigen und vor allem zu quälen.. Noch dazu wird meine SR SUNTOUR Federgabel am Race-Bike derzeit serviciert und ohne Bike bleibt mir nichts anderes übrig als zu laufen.. :P




So stand letzten Donnerstag der schon traditionelle LINZER CITY NIGHT RUN am Programm.. Bei diesen tollen Lauf mit mehr als 1800 Startern durch die Linzer Innenstadt ist jedes Jahr eine tolle Stimmung.. Die 5200 Meter lange Strecke tut zwar richtig weh, denn wenn man vorne mit dabei sein will, dann muss man von Anfang bis zum Schluss vollgas laufen, trotzdem bin ich dort immer wieder gerne mit dabei.. Auch heuer konnte ich mich zu meiner Verwunderung – erst kurz vor dem Lauf wurden meine Beine vom Halbmarathon in Perg wieder locker – ganz gut quälen und erreichte nach 17 Minuten und 49 Sekunden das Ziel, dies bedeutete den 21. Platz von über 1800 Startern.. Nicht sooo schlecht für einen Mountainbiker, auch wenn man bei so einer „kurzen“ Distanz nicht wirklich laufen können muss, sondern eigentlich muss man sich nur quälen können, weil schmerzen tut das jeden in den Beinen von Anfang an.. :) 

Foto: Manfred Binder




Am Samstag stand dann der ENNS-BRÜCKENLAUF am Programm, diesen Lauf direkt vor der Haustür bin ich noch nie gelaufen und ich dachte mir das muss ich ändern.. Die Strecke mit Start bei der Volksschule in Ennsdorf, führt über den Wanderweg entlang der Enns bis zum Kraftwerk in Thaling, von dort ging es hinauf auf die Hochstraße und wieder zurück zur Volksschule in Ennsdorf.. Meine Beine wollten leider nicht mehr ganz sooo schnell laufen wie in Linz, aber sooo viel langsamer dann auch nicht.. Der Sieger war eine Klasse für sich und lief von Anfang an ein einsames Rennen.. Dahinter gab es eine 5 Mann große Verfolgergruppe, die sich erst bei Kilometer 5 aufteilte.. Ich konnte mich auf den 5. Platz kämpfen und als sich 3 Läufer vor mir dann „leider“ verliefen, war ich plötzlich zweiter.. Ich bekam noch einmal richtig viel Energie in den Beinen und konnte mich von meinen zwei Verfolgern absetzen und lief als 2. über die Ziellienie.. Ich habe den Heimvorteil auf der 12,5 Kilometer langen Runde also gut genutzt und konnte nach 48 Minuten und 57 Sekunden über die Ziellinie laufen.. 

Foto: Evelyn+Heli Müller




In den nächsten Wochen werde ich sicherlich noch den ein oder anderen Lauf bestreiten, aber am meisten freue ich mich schon wieder auf meinen Saisonabschluss beim ROC D`AZUR in Frankreich und die Pause danach.. :)




sportliche Grüße Lukas

http://kaufmannlukas94.blogspot.com/

Freitag, 28. September 2018

RUNDSCHAU ENNS: VKB GIS Bike Challenge + Halbmarathon Perg

Ein großes DANKESCHÖN an die Rundschau Enns für die vielen, immer ganz aktuellen, Berichte in der heurigen Saison im Sport-Teil -> freut mich und meine Sponsoren ganz besonders!!!


Hier geht`s für Euch direkt zur ONLINE-Zeitung:


ride on Lukas

Mittwoch, 26. September 2018

TIPS Enns: MASIV MTB Stage Race


DANKE an die TIPS Enns für den tollen Bericht über eines der einzigartigsten Mountainbike Etappenrennen, das ich bisher gefahren bin.. Wenn alles passt, bin ich 2019 dort sicher wieder mit dabei!!!

Hier geht`s direkt zur ONLINE-Zeitung:


ride on Lukas

Sonntag, 23. September 2018

4. Platz @VKB GIS Bike Challenge + 3. Platz @Halbmarathon Perg



Dieses Wochenende stand mit der VKB GIS Bike Challenge ein Bewerb am Programm, der mir eigentlich überhaupt nicht liegen sollte.. Denn mir liegen extrem lange Bewerbe, die noch dazu etwas technischer sind und beim Rennen auf den Linzer Hausberg geht`s nur steil bergauf und das ganze über 7,2 Kilometer mit 620 Höhenmetern..

Jedoch sind ein paar meiner Sponsoren bei dieser großen Veranstaltung auch mit dabei und ich dachte mir ein Rennen vor der Haustür, da muss man einfach mitfahren.. Pünktlich um 14 Uhr erfolgte schließlich der Startschuss und über 100 Starter machten sich auf den Weg.. Gleich zu Beginn ist es einmal für 1500 Meter richtig steil, danach kommt ein etwas flacheres Stück, bevor es noch einmal richtig Steil wird.. Von Kilometer 4 bis 6 geht`s dann über eine „angenehme“ Steigung und am Schluss tut es dann noch einmal richtig weh.. ;)

Gott sei Dank habe ich mir 3 Tage vor der Veranstaltung die Strecke angesehen und teilte mir deshalb meine Kraft sehr gut ein.. Mit dieser tollen „Taktik“, der perfekten Verpflegung und einen tollen Tag konnte ich nach 29 Minuten und 24 Sekunden überglücklich und voll ausgepowert als 4. über die Ziellinie fahren!!!

Ich bin mit diesen Ergebnis mega zufrieden, weil ich aufgrund meines Körpergewichts nicht damit gerechnet hätte und trotzdem von unten bis oben einen super Druck am Pedal hatte.. Noch dazu konnte ich einige Freunde hinter mir lassen, die immer wieder die kurzen-schnellen Rennen fahren.. :)




Der schönste Moment, wenn alles vorbei ist oben im Ziel :)





HALBMARATHON PERG:

Am Weg nach Hause telefonierte ich mit meiner Freundin und sie fragte mich, ob ich Lust habe am Sonntag einen Halbmarathon bei uns in der Nähe zu laufen.. Nach kurzer Überlegung, sagte ich natürlich zu.. Um 11 Uhr machten sich dann 50 Läufer auf den Weg und wir mussten 3 Runden mit je 7035 Meter absolvieren.. Mir ging es überraschend nicht soo schlecht und ich konnte die 3 Runden sehr konstant laufen.. Nach 1 Stunde, 23 Minuten und 18 Sekunden war schließlich die Quälerei vorbei und ich konnte als 3. Gesamt über die Ziellinie laufen.. :)




Das nächste Wochenende wird vermutlich wieder etwas ruhiger werden.. ;)




ride on Lukas

Donnerstag, 20. September 2018

RUNDSCHAU Enns - MASIV Mountainbike Stage Race


DANKE an die RUNDSCHAU Enns für den Bericht im Sport-Teil, es würde mich riesig freuen, wenn nächstes Jahr beim MASIV mehr Österreicher als heuer mitfahren würden!!!

Hier geht`s direkt zur online-Zeitung:



ride on Lukas

Montag, 17. September 2018

MASIV MTB Stage Race + CrossCountry in Ottenschlag



MASIV:

Von 12. bis 15. September nahm ich gemeinsam mit meinen Teampartner Patrik Klaus (aus Niederösterreich) an der zweiten Ausgabe vom MASIV MTB Stage Race in Tschechien teil.. Dieses einzigartige Etappenrennen führte uns mit dem Zug an folgende 4 geniale Ortschaften: Ore Mountain, Kadan, Carlsbad und Sumava..

Insgesamt mussten wir über 200 Kilometer und 7000 Höhenmeter absolvieren.. Es nahmen insgesamt 80 Teams aus 8 verschiedenen Ländern an dieser Ausgabe teil.. :)




Die erste Etappe war zu Beginn gleich einmal richtig steil und danach dann mega schnell, wir konnten mit einer durchschnittlichen Leistung auf Platz 5 finishen!!




Die zweite Etappe war dann technisch um einiges schwieriger als die erste und noch dazu um fast 10 Kilometer länger.. Es ging immer auf und ab, jedoch waren die Abfahrten soooo genial, dass man immer wieder gerne bergauf fuhr.. Wir lieferten an diesen Tag mit Sicherheit unsere beste Leistung ab und konnten auf Platz 3 in`s Ziel fahren – mega toll.. :)




Die dritte Etappe war bezüglich Startort am speziellsten, da wir direkt in Karlsbad, sehr bekannt für die vielen Thermen und nach Prag vermutlich die zweitberühmteste Stadt Tschechiens, starteten.. Jedoch ging es auch hier sehr schnell in die Natur und es folgte eine weitere geniale Strecke mit vielen Trails, jedoch um einiges leichter als die zweite Etappe.. Mein Teampartner hatte leider nicht seinen besten Tag, trotzdem erreichten wir den 7. Platz..




Die vierte und letzte Etappe war dann noch einmal richtig anstrengend, von den Kilometern her die zweitlängste und auch noch einmal mit vielen tollen Trails ausgestattet.. Wir erwischten wieder einen guten Tag und hatten Spaß auf der Strecke.. In Österreich sind die meisten Marathons nicht sooo schwierig, aber in Tschechien wird man meistens sehr gefordert, dass ist natürlich anstrengender, aber wenn man gerne am Bike sitzt, dann macht es auch richtig viel Spaß.. :) Schlussendlich beendeten wir die 4. Etappe auch auf Platz 4..




In der Gesamtwertung konnten wir durch diese 4 tollen Leistungen ebenfalls den 4. Platz erreichen – ein großartiges Ergebnis bei diesen internationalen Etappenrennen!!




Die Organisation des Events war echt TOP, es gab jeden Tag mindestens zwei Labstationen mit allem was man so braucht, im Ziel warteten gratis Nudeln auf uns, außderdem gab`s dort auch einen tollen Bike-Waschplatz, Tuschmöglichkeiten und massieren hätte man sich auch lassen können.. Also auf jeden Fall ein Etappenrennen, welches ich euch nur empfehlen kann!!


Nähere Infos zu den einzelnen Etappen gibt`s außerdem in meinen Etappen-Berichten weiter unten im BLOG zu lesen.. :)





MASIV MTB STAGE RACE 2018





OTTENSCHLAG:

Einen Tag nach dem Etappenrennen startete ich beim CrossCountry Rennen von meinen Verein ARBÖ RC LINZ in Ottenschlag.. Der Kurs in Ottenschlag ist ein Traum, da man dort noch alles auf natürlichen Trails fährt, ohne dass jemand etwas künstlich eingebaut hat.. Würde es mehrere solche CrossCountry Rennen geben, würde ich vermutlich auch noch mehr davon bestreiten.. So war das einzige Problem die Renndauer, denn nach 100 Minuten war das Rennen schon wieder vorbei und nach dieser Zeit werde ich normalerweise erst „warm“.. :)

Jedoch konnte ich eine tolle Leistung abliefern und bei diesen internationalen Rennen den 11. Platz einfahren.. Mit dieser Leistung wurde ich außerdem ASKÖ LANDESMEISTER und LINZER STADTMEISTER – konnte meine Titel aus dem Vorjahr also verteidigen.. :)




Eine anstrengende und ebenso erfolgreiche Mountainbike-Woche geht vorbei, jetzt freue ich mich auf eine kleine Pause und bin voll motiviert für`s Saisonfinale!!!










ride on Lukas

Marketing: GRANITBEISSER

Es freut mich riesig, dass mein Bericht über den GRANITBEISSER in Sankt Georgen am Walde dem Veranstalter sooo gut gefallen hat, dass er diesen gleich auch auf seine Homepage online stellte, damit sich ab jetzt alle Sportler durchlesen können auf was sie sich da einlassen...

Eines kann ich Euch gleich einmal sagen: Das lesen vom Bericht ist leichter, als das befahren der Strecke - aber im Ziel weis man, dass man einen der härtesten Bike-Marathons Österreichs bezwungen hat - auch kein schlechtes Gefühl.. Vor allem wenn man weis, die Schmerzen gehen und die Erinnerung bleibt.. :)

Hier geht`s direkt zur GRANITBEISSER Homepage:


ride on Lukas

RALLYE SUDETY

Am 8. September startete ich bei einen weiteren sehr bekannten Partner-Event der SALZKAMMERGUT TROPHY in Tschechien.. Die RALLYE SUDETY gehört mit über 1000 Startern auf 3 verschiedenen Strecken zu den größten Mountainbike-Rennen Tschechiens..

Ich startete natürlich so wie immer auf der Extremstrecke mit 113 Kilometern und 3940 Höhenmeter..

Die ersten ca. 30 Kilometer waren relativ flott und ich versuchte immer in einer größeren Gruppe zu sein.. Danach wurde es immer mehr technischer und die Gruppe wurde immer kleiner.. Mir machte es richtig viel Spaß und dieses Rennen war bestimmt auch eine gute Vorbereitung auf`s MASIV MTB Stage Race, welches wenige Tage später startete.. Diese 2 Events könnte man perfekt miteinander verbinden um sich sooo einige Kilometer im Auto zu sparen... ;)

Die Trails entlang der Strecke waren sehr fordernd, jedoch waren auch immer wieder einige Leute entlang der Strecke und so wurde man immer wieder neu motiviert!! Die Labstationen waren sehr gut ausgestattet und die Strecken-Markierung war auch immer toll..


DANKE an Tomas Barva für die 2 tollen Bilder :)


Mein Tipp für`s Rennen: Am besten vorher beim Granitbeisser Marathon in Sankt Georgen am Walde starten und wem das dann zu wenig ist, der sollte auch bei der RallyeSudety starten, denn hier geht`s wirklich immer auf und ab, noch dazu sind die Trails in Tschechien bestimmt schwieriger als bei uns..




Nach 5 Stunden und 47 Minuten erreichte ich glücklich die Ziellinie als 35. von über 500 Startern aus 12 Nationen..




Ein Geheimtipp ist auf jeden Fall auch noch die Felsenstadt Adrspach, 5 Minuten mit dem Bike entfernt von Start/Ziel kann man dort spektakuläre, alleinstehende hohe Felsen besichtigen.. LukasKaufmannInsiderTipp: Ab 19 Uhr sitzt keiner mehr beim Eingang und man kann gratis zu den Felsen.. :P




ride on Lukas

MASIV MTB STAGE RACE Etappe 4

Nachdem wir auf den ersten drei Etappen mit den Plätzen 5, 3 und 7 richtig gute Resultate einfahren konnten und somit in der Gesamtwertung auf den 4. Platz lagen, war unser großes Ziel: Den Angriff des 5. platzierten Teams aus Deutschland abzuwehren.. 


Am Programm standen nochmals harte 55 Kilometer mit 2300 Höhenmetern.. Die Strecke wartete wieder mit vielen genialen Trails auf uns, jedoch ging es nicht sooo oft auf-ab wie auf der zweiten Etappe und es war deshalb auch nicht sooo anstrengend.. Natürlich versuchte unser Verfolgerteam aus Deutschland einen Angriff auf uns, jedoch konnte mein Teamkollege und ich dagegen halten und uns sogar von unseren zwei Kontrahenten absetzen..

Für eine kurze Zeit hatten wir sogar die 3. in den Augen, diese waren aber dann doch zu stark für uns.. Am Ende hatten wir dann richtig viel Spaß, weil wir wussten, dass uns niemand mehr einholen wird und auch der letzte Trail hinunter in`s Ziel entschädigte noch einmal für alle Anstrengungen der letzten Tage und so war es eigentlich schade, dass das Rennen vorbei war..

Nach 3 Stunden und 2 Minuten erreichten wir überglücklich als 4. die Ziellinie – damit wurden wir auch 4. in der Gesamtwertung, bestes nicht tschechisches Team von 80 Teams aus 8 Nationen.. :)




Mir persönlich hat dieses Rennen sehr viel Spaß gemacht, man sieht sehr viele schöne Plätze in Tschechien und die Strecken sind echt abwechslungsreich.. Als Rennradfahrer wird man überfordert sein, aber wenn man sein Bike in Griff hat, dann macht`s MASIV richtig viel Spaß..




Wenn alles passt, dann möchte ich 2019 wieder mitfahren und dann gibt`s einen Angriff auf die Top3 :)




Sollte jemand von Euch noch Fragen zum Rennen haben, einfach jederzeit bei mir melden, dann sehen wir uns vielleicht 2019 am Start.. :)




ride on Lukas

Freitag, 14. September 2018

MASIV MTB STAGE RACE 3.Etappe

Die dritte Etappe von der zweiten Auflage des MASIV MTB STAGE RACE startete in der vermutlich berühmtesten Stadt Tschechiens hinter Prag, in Karlsbad.. Durch die vielen Thermen hat dieses Stadt vermutlich auch den passenden Namen und am Hauptplatz fühlt man sich fast so wie in Wien von den Gebäuden her.. :)

Auf diesen Hauptplatz erfolgte heute auch der Start zur 3. Etappe mit 42 Kilometer und 1400 Höhenmeter.. Die Stimmung war natürlich super, da wir einige Touristen in der Stadt als „Fans“ hatten.. Jedoch waren wir sehr schnell wieder im grünen und es folgte gleich der erste kleine Anstieg, bevor wir an einen Punkt kamen, wo wir an diesen Tag noch 3 Mal vorbeikommen sollten.. Denn wir mussten eine 14 Kilometer lange Runde zwei Mal absolvieren, das klingt auf den ersten Blick vielleicht ein wenig fad, aber diese Runde war soo genial flowig, dassich gerne noch ein paar mehr gefahren wäre.. Technisch war diese Etappe wieder für alle zu schaffen.. Die Trails im Wald mit Blick hinunter über Karlsbad waren echt genial.. Nach diesen 2 Runden folgte noch ein 5 Kilometer langes Stück Richtung Ziel, da ging es aber fast nur noch bergab auf tollen Trails..

Nach 2 Stunden und 6 Minuten waren mein Teamkollege und ich heute im Ziel, dies bedeutete den 7. Platz in der Tageswertung und auch in der Gesamtwertung sind wir auf den 4. Platz nach hinten gerutscht..

Trotzdem macht es mir hier voll Spaß, ich freue mich schon auf die morgige Schlussetappe und bis jetzt kann ich jeden nur empfehlen hier einmal mitzufahren.. Super Markierungen, tolle Labstationen, kostenloser Bike-Service und Essen im Ziel, geniale Bike-Reinigungsmöglichkeit im Zielbereich, massieren kann man sich auch lassen und wenn man das Biken so liebt wie ich, dann macht es auch mega viel Spaß.. :)


ride on Lukas

Donnerstag, 13. September 2018

MASIV MTB STAGE RACE 2.Etappe

Nachdem die erste Etappe gestern MAS(s)IV heiß und schnell war, war die heutige auf jeden Fall MAS(s)IV hart.. Es standen 65 Kilometer mit 2400 Höhenmetern am Programm, wobei eine Erklärung des Kurses heute nicht sehr sinnvoll ist, da es einfach immer auf und ab ging...


einer von sooo vielen Trails :)


Die erste Etappe schafft jeder, der gerne am Bike sitzt und die nötige Audauer hat, sie war technisch überhaupt nicht schwer, bis auf ein paar Stellen, die mit dem richtigen Tempo dann aber auch kein Problem sind..

Heute war aber fast alles anders.. Es war nicht mehr sooo heiß – manchmal kamen sogar ein paar abkühlende Regentropfen vom Himmel und man verbrachte gefühlte 95 Prozent der Strecke auf Trails.. Es war sooooo genial, dass ich zu meinen Teampartner einige Male sagte „Unglaublich, auf welchen coolen Trails wir da unterwegs sind, oder“ und als Antwort kam immer nur kurz „Mega Geil!!“..

Es waren nicht nur die „typischen“ Tschechischen Trails mit dabei, sondern auch einige sehr flowige.. Grundsätzlich war die Etappe richtig hart, da es immer auf und ab ging, jedoch machten die Downhills sooo viel Spaß, dass man immer wieder gerne hoch kurbelte..

Einige Stellen waren heute mit Sicherheit nur mit einer guten Fahrtechnik zu meistern, jedoch sind der Großteil der Trails für alle fahrbar – wie so oft kommt es auf die Geschwindigkeit an und je besser die Fahrtechnik, desto mehr Spaß macht es dann..

Wir hatten heute einen riesen Spaß auf der Strecke und so konnten wir nach 3 Stunden und 43 Minuten als 3. Team über die Ziellinie fahren.. In der Gesamtwertung sind wir jetzt auch auf Platz 3 :)

Ich bin schon lange nicht mehr einen soooo genialen Marathon gefahren und deshalb freue ich mich auch schon wieder auf die morgige Etappe in Karlsbad.. :)




ride on Lukas

Mittwoch, 12. September 2018

MASIV MTB STAGE RACE 1. Etappe



Das Masiv MTB Stage Race in Tschechien stellte zum Beginn der ersten Etappe gleich einmal fest, woher es seinen Namen hat, denn es ging richtig steil bergauf.. Gleich nach dem Start ist es etwas flach, dann kommt man auf einen schmalen rumpeligen Weg, durchquert eine Ortschaft, fährt weiter schon etwas steiler hoch in einen Wald und sobald man dann auf der Wiese von einen Ski-Gebiet ankommt ist Schluss mit lustig – so einen MAS(s)IV steilen „Start-Berg“ bin ich noch nie gefahren, wer hier bis zum höchsten Punkt am Bike bleibt ist richtig brav – ich hab`s gerade noch geschafft..

Doch danach ist es vorbei mit steil bergauf und es wird MAS(s)IV schnell.. Unten angekommen bei der ersten Abfahrt folgt gleich wieder der nächste Anstieg, der aber schön zu fahren ist und dann folgt ein sehr langes Stück wo es immer leicht bergab und dann wieder leicht bergauf geht.. Bei Kilometer 20 gibt`s dann die erste Labstation wo es alles gibt was man so braucht.. Es geht weiter so wie vorhin, sehr oft über einen Wiesenboden wo man coole „Trails“ fährt oder auf einen schnellen etwas zugewachsenen Forstweg.. Die zweite Labstation folgt dann bei Kilometer 40, kurz davor und auch ein paar Kilometer danach wird`s etwas technisch, aber nicht sooo schwierig, also für alle zu meistern.. Die letzten 8 Kilometer folgt dann ein richtig schneller Downhill auf einer Forststraße bevor es kurz vorm Ziel noch einmal flach wird..

Nach 2 Stunden und 39 Minuten war der Arbeitstag für meinen Teamkollegen Patrik Klaus und mich schon wieder vorbei.. Mit dieser tollen Zeit konnten wir die erste Etappe mit 59 Kilometern und 1600 Höhenmetern auf den tollen 5. Platz beenden.. Beim MASIV sind heuer 80 Teams aus 8 verschiedenen Ländern am Start.. 









Jetzt heißt es gut regenerieren, viel essen und dann freuen wir uns schon voll auf die morgige 2. Etappe – natürlich gibt`s da auch wieder einen Bericht davon.. :)




ride on Lukas

Donnerstag, 6. September 2018

Zeitungsbericht @ RUNDSCHAU Enns

DANKE an die RUNDSCHAU Enns für den großen Bericht im Sport-Teil über meinen Erfolg beim GRANITBEISSER Marathon in Sankt Georgen am Walde.. Jeder der hier auch einmal mitfahren will, braucht sich nur den bericht durchlesen und die Überschrift gut merken, dann kann nicht`s mehr passieren.. :)

Hier geht`s direkt zur ONLINE Zeitung:


ride on Lukas

Dienstag, 4. September 2018

Zeitungsbericht @TIPS Enns


Da der GRANITBEISSER jedes Jahr die TIPS als Medienpartner hat, habe ich es DANK meines tollen 5. Platzes auch heuer wieder in den Sport-Teil geschafft.. Solche Zeitungsartikel sind natürlich immer toll für meine Sponsoren und eine große Motivation für mich immer besser zu werden.. ;)

Hier geht`s direkt zur ONLINE Zeitung:


ride on Lukas

Sonntag, 2. September 2018

Platz 5 @ GRANITBEISSER Marathon 2018

Der Granitbeisser Marathon in Sankt Georgen am Walde ist nicht nur einer der ältesten Mountainbike Marathons Österreichs sondern sicherlich auch einer der anspruchsvollsten.. Ich persönlich habe zu diesen Event eine ganz besondere Verbindung, denn vor einigen Jahren gewann ich dort mein erstes Oberösterreich-Cup Rennen (einen Tag nachdem ich mein erstes Austria-Cup Rennen gewann), in der U17 fuhr ich den CrossCountry + Marathon und schaffte es zweimal aufs Podest und der Höhepunkt war dann sicherlich der Gesamtsieg auf der Extremstrecke im Jahr 2014, diesen Tag werde ich nie wieder vergessen.. ;)

Jeder der gerne einmal beim GRANITBEISSER dabei sein möchte, sollte auf jeden Fall mit ausreichend Regengewand anreisen, denn ganz schönes Wetter habe ich in den letzten Jahren dort selten erlebt.. Jedoch ist diese Tatsache in Sankt Georgen überhaupt kein Problem, da der Boden den Regen sehr gut aufnimmt und es außerdem immer wieder kurz+steil bergauf geht, gefolgt von einer kurzen Abfahrt und schon wartet der nächste Anstieg und die nächste Abfahrt und so weiter bis in`s Ziel.. ;)

Auf den 77 Kilometern der Extremstrecke, die ich fuhr, verteilen sich die 2700 Höhenmeter auf gefühlte 1000 Anstiege (vielleicht sind es auch mehr) und einige davon sind richtig steil.. Deshalb ist es wahnsinnig schwierig die Strecke zu beschreiben, da sie kein typisches Marathon-Profil hat und vermutlich fühle ich mich auch deshalb jedes Jahr immer so wohl..

Hier muss man immer „kurz“ Gas geben bergauf und dann gib`s wieder eine kurze Erholungsphase bergab, jedoch muss man sehr aufpassen, dass man beim Gas geben nicht übertreibt, weil diese Tatsache tut dann am Ende jedes Jahr einigen Fahrern sehr sehr weh.. ;) Ich kenne keine Strecke in Österreich, wo es wichtiger ist, sich die Kraft über die gesamte Distanz gut einzuteilen außer vielleicht der 200er in Bad Goisern.. :P




Nach 4 Stunden und 5 Minuten war der Kampf gegen den Granitbeisser für mich gestern als Gesamt 5. beendet und ich bin mit dem Ergebnis mega zufrieden, speziell deshalb, weil ich weis, dass ich eigentlich noch besser fahren hätte können.. Aber es ist schön, dass das Ergebnis passt, auch wenn man mit der eigenen Leistung nicht ganz so zufrieden ist.. Zur Halbzeit des Rennens war ich noch ca. auf Position 10, auch hier sieht man also wie wichtig die Einteilung beim Granitbeisser ist.. :) 




Foto: fotolois.com




Die Strecke selbst ist nicht soo schwierig, es gibt ein paar Wurzelabschnitte, eine Bachdurchfahrt und gefährliche Schotterstraßen-Abfahrten, die aber mit den passenden Tempo auch kein Problem sind..

Entlang der Strecke gibt es tolle Labstationen und auch immer wieder Hausbewohner die einem anfeuern.. Die Siegerehrung wird flott über die Bühne gebracht und während dem warten kann man den Pasta-Gutschein aus dem Startsackerl ausnützen..

Für mich auf jeden Fall eine Veranstaltung wo ich jedes Jahr gerne wieder mitfahre, außer ich bekomme einmal einen Startplatz für den Ötztaler Radmarathon – aber beim heutigen Wetter bin ich froh zu Hause zu sein.....




ride on Lukas

Freitag, 31. August 2018

IRONMAN 70.3 Zell am See






Nachdem ich letztes Jahr am Ende der Saison einen ganzen IRONMAN in Italien machte, mir dieses Abenteuer und die Stimmung dort sehr gefiel, beschloss ich ab jetzt jährlich einen zu machen.. Hauptsächlich weil ich extreme Sachen liebe, ein ganzer IRONMAN ist sicherlich schon leicht extrem, aber vor allem weil ich dadurch „gezwungen“ werde Abwechslung in`s Training zu bringen.. Deshalb gehe ich zum Beispiel seit ca. eineinhalb Jahren regelmäßig schwimmen und seither habe ich auch keine Rückenschmerzen mehr wenn ich länger am Mountainbike sitze.. Leider hatte ich heuer in der unmittelbaren Vorbereitung für den Halb-Ironman am 26. August (= 1,9Km schwimmen + 90,1Km radfahren + 21,1Km laufen) nicht soo viel Zeit um an meinen schwachen Disziplinen: schwimmen+laufen zu arbeiten.. Diese Tatsache wurde aufgrund des Wetters letzten Sonntag dann noch mehr bestraft....



Bereits am Donnerstag reiste ich mit meiner Freundin in`s MAVIDA Wellness und Sport Hotel Zell am See und bereits bei der Anreise besichtigte ich gleich den Anstieg der Radstrecke und wollte am liebsten gleich selbst mit dem Rad hochfahren, denn am 13 Kilometer langen Anstieg wäre ich bestimmt nicht der langsamste gewesen.. Nachdem am Freitag+Samstag dann Startnummernabholung, Wechselzone beziehen und Regeneration am Programm standen sollte es in der Nacht von Samstag auf Sonntag extrem abkühlen laut Wetterbericht und leider irrte sich dieser auch nicht.. Es schneite bis auf 1300 Meter Seehöhe hinunter und genau auf diese Höhe sollte uns auch der Anstieg führen.. Nach einer langen Wartezeit entschied sich die Rennleitung die Radstrecke zu streichen, weil es zu nass, kalt und gefährlich gewesen wäre..




Also hies es statt 1,9Km schwimmen – 90,1Km radfahren – 21,1Km laufen „nur“ mehr schwimmen+laufen.. Das was mir voll Spaß gemacht hätte ist also gestrichen worden.. :(

Trotzdem versuchte ich die Motivation hoch zu halten.. Jedoch merkte ich gleich beim schwimmen, dass meine Hände ein Trainingsdefizit haben und ich nicht sooo gut Tempo machen konnte im Wasser.. Nach 39 Minuten war der Kampf vorbei und ich machte mich auf den Weg zur Laufstrecke.. Am Beginn dieser konnte ich noch ein tolles Tempo laufen, spätestens bei Kilometer 15 war dann aber Schluss mit lustig und es war nur noch ein Kampf bis in`s Ziel..

Nach 2 Stunden und 15 Minuten erreichte ich komplett erschöpft die Ziellinie in Zell am See.. Diese Zeit setzte sich aus 39 Minuten schwimmen, 4 Minuten Wechselzone und 92 Minuten laufen zusammen..




Für einen, der normal nur am Mountainbike sitzt eh nicht sooo schlecht, aber ich wollte mehr.. 2019 werde ich bestimmt wieder einen IRONMAN machen, aber dann bereite ich mich wieder besser darauf vor.. :)




DANKE an dieser Stelle auch noch einmal an meinen Sponsor das MAVIDA Hotel für die tolle Unterkunft und den Startplatz – ohne euch wäre ich da nicht dabei gewesen.. Eigentlich war alles super, denn gegen die Natur / das Wetter sind wir alle machtlos und das hat man wieder einmal sehr gut gesehen........



ride on Lukas

Marketing-News

DANKE an die RUNDSCHAU Linz Land und Enns für den jeweils sehr großen Bericht über meine Teilnahme bei der RACE ARROUD AUSTRIA Challenge..

Hier geht`s direkt zu den einzelnen ONLINE-Zeitungen:






Letztes Wochenende war ich dann auch noch an zwei Tagen auf der größten Fahrrad-Fachhändler-Messe Österreichs am SHIMANO Stand vertreten.. SHIMANO hatte dort den größten Stand und ich durfte immer wieder am Bike-Fitting Rad sitzen um den Fachhändlern aus ganz Österreich zu zeigen, wie genial dieses "System" funktioniert..

Davon wurde auch vom Veranstalter ein YouTube Video gedreht, wo ich auch sehr gut zu sehen bin.. Hier geht`s direkt zum Video:




Außerdem freut es mich riesig, dass ich es mit meinen Bericht über`s Rennen rund um Oberösterreich auch wieder auf die VAUDE Experience Seite geschafft habe.. :)
Hier geht`s zur besten Bekleidung und zum Bericht:



ride on Lukas