Freitag, 10. November 2017

Ski-Tour





Ich liebe den Winter, nicht nur weil`s da keine Mountainbike-Rennen gibt.. :P

ride on Lukas

Montag, 30. Oktober 2017

MOUNTAIN Attack 2018

Wenn du auch so wie ich die Anmeldefrist für die MOUNTAIN ATTACK 2018 in Saalbach Hinterglemm übersehen hast, dann habe ich zufällig im Internet ein Gewinnspiel gefunden, wo man noch 4 Startplätze gewinnen kann.. :)

Hier geht`s direkt zum Gewinnspiel von SPORTGOTT:



ride on Lukas

Freitag, 27. Oktober 2017

Zeitungsbericht RUNDSCHAU Linz-Land

Der vermutlich letzte Zeitungsbericht mit mir auf einen Bike für heuer ist in der Rundschau Linz-Land zu sehen.. DANKE für die tolle Unterstützung während der gesamten Saison!!!

ride on Lukas

Mittwoch, 18. Oktober 2017

SPORTOGRAF-Blog

Es freut mich riesig, dass ich mit meinen Bericht über den genialsten Saisonabschluss der Welt auf den SPORTOGRAF-Blog gelandet bin und so hoffentlich sehr sehr viele Leute dazu motivieren kann, dass sie auch nächstes Jahr in Frankreich starten.. Dort freuen sie sich über jeden einzelnen Starter, beim Hauptrennen waren es ja heuer "nur" mehr als 4000 Starter...... :)


ONLINE zum nachlesen:
https://blog.sportograf.com/2017/10/17/roc-dazur-saisonabschluss-fuer-lukas/



ride on Lukas

Montag, 16. Oktober 2017

Video vom IRONMAN Italy


Mit einem klick auf den YouTube-Link gelangst du zu meinen persönlichen Video vom Ironman Italy.. Hier sieht man ganz gut: schwimmen war super, radfahren sowieso und beim laufen war es nicht mehr soooo lustig.. :)
Viel Spaß beim ansehen und mitleiden.. :D

ride on Lukas

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Ergebnisse vom ROC D`AZUR

Um meine tollen Ergebnisse beim Etappenrennen in Frankreich zu sehen, habe ich hier einen Link für Euch, wo man sich die einzelnen Tage, beziehungsweise auch die Gesamtwertung sehr leicht ansehen kann..


Einfach auf den Link klicken und anschließend bei "Race" auswählen:
---ROC TROPHY #1
---ROC TROPHY #2
---ROC TROPHY #3
---ROC TROPHY #4
---ROC TROPHY CUMULE

Es freut mich riesig, dass ich es von 300 Startern aus der ganzen Welt auf den 10. Platz geschafft habe in der Endwertung!!!




ride on Lukas

OÖ NACHRICHTEN Gesundheits-Magazin

Es freut mich riesig, dass ich es wieder einmal in die größte Oberösterreichische Tageszeitung geschafft habe.. Wir haben zu Hause die OÖ NACHRICHTEN natürlich aboniert und ich lese mir immer den 2. Teil "Wirtschaft-Sport" durch.. :)

DANKE an das OÖN-Team, dass ein SPORTOGRAF Bild von mir platziert wurde!!!



ride on Luki

Dienstag, 10. Oktober 2017

Der genialste Saisonabschluss der Welt











2016 war das ROC D`AZUR, die erste Veranstaltung für mich gemeinsam mit dem Sportograf-Team und seit dem lebe ich in einer anderen Radsport-Welt, denn es ist einfach sehr sehr schwer mit Wörtern zu beschreiben, wie genial dieses Rennen ist..

Bereits letzten Montag reiste ich mit dem Flieger nach Nizza und nach einer Stunde Autofahrt waren wir auch schon in der Unterkunft direkt beim Start/Ziel-Gelände angekommen.. Schnell alles ausräumen, Bike zusammen bauen und die erste kleine Ausfahrt starten → kurze Hose + kurzes Shirt um 17Uhr bei blauen Himmel und Sonnenschein entlang der Cote d`Azur Biken.. Ich blicke auf`s Meer und denke mir nur: „DANKE DANKE DANKE, dass ich das erleben darf“, in den folgenden 7 Tagen denke ich es mir noch 100 Mal..

Heuer startete ich bei der ROC-Trophy, einem 4-Tages Etappenrennen mit 23Km+360Hm – 86Km+2300Hm – 42Km+760Hm – 57Km+1350Hm.. Das Wetter war jeden Tag ein Traum, einige Male dachte ich mir unter den Rennen „fast schon zu heiß“, bevor mich die Vernunft wieder mit „Luki sei froh, dass es warm ist“ auf den Boden der Realität zurück holte..

Gestartet wurde jeden Tag auf einen riesigen alten Flughafen direkt beim Meer und von dort ging es jeden Tag gleich einmal in die Berge.. Der erste Anstieg wartet nach ca. 5 flachen Kilometern und tut gleich einmal richtig weh, hier empfiehlt sich ein Blick nach links, denn dann hat man eine traumhafte Aussicht und wer davon keine Energie bekommt, den kann man nicht mehr helfen.. Oben angekommen am ersten Berg teilen sich die verschiedenen Strecken auf und es folgen geniale Trails in einer einzigartigen Landschaft.. Einmal ROCt man durch einen Steinbruch, ein anderes Mal durch den Wald, an einen anderen Fleck wieder durchs Gebüsch und zum Schluss ROCt man immer am Meer.. Die Trails sind zu 95 Prozent für alle fahrbar, es kommt wie so oft auf die Geschwindigkeit an.. Wer hier startet sollte sich auf jeden Fall darauf einstellen, dass die Deutsch-Österreichische Marathon Regel Nummer 1: „hinauf auf der Forststraße und maximal hinunter am Trail“ in Frankreich keiner kennt.. Hier fährt man auch einmal einen Trail bergauf, der bei uns zu Hause herausgenommen wird, weil zu gefährlich.. :D

Ich bin heuer 36 Rennen an genialen Plätzen dieser Welt gefahren, wobei 2 davon sicherlich herausstechen, das Andalucia Bike Race und eben das ROC D`AZUR.. In Spanien waren es einfach soooooo viele flowige Trails in tollen Landschaft und in Frankreich ist es die geniale Landschaft, das Meer und die fordernden Trails..

Ich liebe einfach Rennen, wo ich mir unter der Quälerei immer wieder sagen kann:“Luki schau dir diesen Ausblick an, sei dankbar das du hier sein darfst..“ Es ist einfach geil, wenn du im Ziel ankommst, du voll fertig bist, froh bist das alles vorbei ist und dir trotzdem denkst:“diesen Trail und diesen Trail und diesen Abschnitt würde ich BITTE BITTE BITTE gerne sofort noch einmal fahren“ Ich bin jetzt schon wieder zwei Tage zu Hause, aber meine Kopfbilder, wenn ich die Augen schließe sind noch immer mega scharf und zaubern mir nach wie vor ein Lächeln in`s Gesicht, wenn ich an gewisse Trails (mit Meerblick) denke und sollte dieses Kopfkino einmal aus sein ist es auch nicht sooo schlimm, ich habe ja viele Sportograf-Bilder für die Ewigkeit.. Von solchen Rennen gibt es leider nicht soo viele, aber jeder von Euch der gerne am Bike sitzt sollte sie einmal fahren, denn ich habe in diesen 7 Tagen jetzt wieder soooooo viel Energie und Motivation für die nächste Saison getankt, dass ich am liebsten gleich weitertrainieren würde, aber mein Körper ist vermutlich über eine kleine Pause trotzdem froh..

Ich persönlich hatte für diesen Event keine hohen Ansprüche, da ich 10 Tage vorher einen Ironman finishte, dachte ich eher, dass mein Körper müde sein wird ABER die Sonne, das Essen, das Meer, der Strand, die Landschaft, die Trails, der Spaß und die gute Stimmung in der Unterkunft gaben mir sooo viel Energie, dass ich in der ROC-Trophy 10. von 300 Startern aus der ganzen Welt wurde.. Genau wegen dieser Energie musst DU 2018 auch unbedingt dort hin, ich verspreche dir du wirst begeistert sein und wenn nicht, darfst du mich am Sonntag in`s Meer stupsen – wäre auch nicht schlimm, weil`s auch noch schön warm ist.. :P




Eine kleine Warnung muss ich aber fairer Weise noch aussprechen, wenn du einmal bei solchen Rennen dabei warst, dann willst du sie jedes Jahr fahren, willst immer mehr davon und deshalb werde ich in den nächsten Wochen gleich wieder einmal einen Flug nach Frankreich buchen........ ABER diese Sucht hat einen großen Vorteil, du bist schon ein Gewinner, wenn du nur am Start stehst... ;)





ride on Lukas

Mittwoch, 27. September 2017

VAUDE Blog

YEAH, mein Bericht vom IRONMAN Italy ist auf der VAUDE-Homepage online und ich hoffe, dass ich damit viele begeisterte VAUDE-Sportler von einen Start bei einen Triathlon begeistern kann!!


Hier geht`s zur VAUDE-Seite:


ride on Lukas

Homepage Catalunya Bike Race

Es freut mich riesig, dass ein cooles SPORTOGRAF Bild von mir auf dieser Homepage zu sehen ist.. Bei diesen Etappenrennen stehen nicht nur über 500 Starter auf der ganzen Welt am Programm, sondern unter ihnen sind auch einige der besten Biker der Welt..

Genial wenn meine Sponsoren von sooo vielen Leuten gesehen werden.. :)

Hier geht`s zur Homepage vom Rennen:


ride on Lukas

Dienstag, 26. September 2017

Zeitungsberichte IRONMAN Italy


ONLINE zum nachlesen:
https://www.tips.at/zeitung-epaper/?ausgabe=tips-enns&id=30995#/30

DANKE an die TIPS Enns für die geniale Unterstützung, ich bekam noch vor dem Start die Zusage, dass in der Zeitung ein Platz für meinen Bericht sein wird und da war mir dann klar: "Luki du musst kämpfen bis zum Schluss!!"
Und jetzt wissen die Oberösterreicher auch, wie die Medaille aussieht die man bekommt nach 3,8km schwimmen + 180,2km radfahren + 42,2km laufen.. Zahlt sich auf jeden Fall aus.. :P

ride on Lukas

Bilder vom IRONMAN Italy

YEAH im Ziel, der Moment, der für alles entschädigt......

das laufen war ein reiner Kampf, aber ich habe ihn nicht verloren... ;)

am Bike fühlte ich mich am wohlsten -> 180Km mit 35,2 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit :p

als das schwimmen vorbei war, war ich überrascht wegen meiner guten Zeit..


ride on Lukas

Montag, 25. September 2017

IRONMAN Italy



Als ich vor einigen Jahren immer mehr und mehr trainierte um so immer schneller und schneller zu werden, haben mich viele (Sport)Sachen fasziniert, aber 3 „Dinge“ besonders:

*Marathon (laufen)

*IRONMAN

*Salzkammergut Trophy A-Strecke



Es freut mich riesig, dass ich heuer die letzten zwei von diesen drei Punkten erledigen konnte.. Die Salzkammergut Trophy war für mich beim ersten Mal wirkich etwas ganz spezielles – 211Km 7119Hm – ein Mountainbike Rennen das es sonst niergends gibt und auch etwas was im Kopf schwer vorstellbar ist, wenn man davor immer Rennen mit ca. 60/70Km fährt.. Da war der Marathon-Lauf sicherlich das einfachste Unterfangen von diesen drei, denn nach einigen 30Km Trainingsläufen wusste ich, dass es am Schluss weh tun wird, aber am Anfang es nicht sooo schlimm ist..

Der Ironman war von den „Erfahrungswerten“ die bei so einen Extrembewerb sehr wichtig sind, sicherlich am schwierigsten.. Ich bin noch nie einen Schwimmwettbewerb geschwommen und da musste ich ja 3,8Km schwimmen.. Außerdem bin ich noch nie 180Km auf einen Zeitfahrrad gesessen und es war klar, dass der Marathon danach auch nicht lustig werden wird..

Aber gut, nachdem ich am Beginn der heurigen Saison die Zusagen von meinen Sponsoren hatte, war mir klar: „jetzt gibt`s keine Ausreden mehr, sofort anmelden!!“ Das habe ich dann auch gemacht im Jänner und mich sofort darum gekümmert um professionell schwimmen zu lernen.. Ich konnte den FH OÖ Triathlon Team beitreten und somit jeden Montag auf der Gugl in Linz unter Anleitung von Thomas Doblhammer wahnsinnig schnell Fortschritte machen!! DANKE Thomas für alles was du mir gelernt hast, schwimmen war nie wirklich meines, aber du hast es geschafft, dass sich das geändert hat und die Zeit in Italien hat es auch gezeigt.. :)

Im April stand dann der Linz-Marathon am Programm, da ich mir dachte, es schadet sicherlich nicht, wenn du weist was beim Ironman nach 6-8 Stunden auf dich zukommt.. Den Marathon meisterte ich dann sehr zufriedenstellend und beim Radfahren machte ich mir keine Sorgen, dass sollte kein Problem sein, dachte ich mir.....

NUN ZUM RENNEN: Bereits am Mitwoch reiste ich mit meinen Freund Markus mit dem Auto in`s 820Km entfernte Cervia.. Dort angekommen holte ich mir sofort meine Startunterlagen und wir bezogen unsere Unzterkunft.. Die nächsten Tage standen die letzten Vorbereitungen (Feineinstellungen am Bike, kurze Schwimmeinheit damit ich weis wie es im Meer so ist, essen, trinken, rasten und einfach vieles im Kopf durchgehen) am Programm..

Am Samstag 23.9.17 erfolgte schließlich um 07:45 der Startschuss zum IRONMAN Italy und 2500 Teilnehmer aus der ganzen Welt stürzten sich nach der Reihe in`s Meer.. Bei mir machte sich das Training mit Thomas Doblhammer bemerkbar und ich konnte ein tolles Tempo schwimmen, ohne voll an`s Limit gehen zu müssen.. Nach einigen Extrametern, mit der Orientierung habe ich es noch nicht so kam ich föllig überraschend nach 1 Stunde und 4 Minuten aus dem Wasser.. Danke auch an die Schwimmzone Enns für den genialen Neo!!

Danach ging`s in die Wechselzone, auch dort habe ich noch großen Aufholbedarf, aber ich habe mir bei meinen „ersten Mal“ bewusst Zeit genommen um Sachen die mir wichtig sind, ruhig erledigen zu können..

Am Rennrad, welches ich mir bei 2 Rad Sturm in Traun 14 Tage vor dem Start ausgeliehen hatte, hatte ich am Anfang Angst, dass ich Probleme mit der Haltung bekommen werde.. Mir war klar, dass ich treten kann, aber auf einen Zeitfahrrad sitzt man doch anders als auf einen Mountainbike.. ;) Jedoch sind die Leute vom 2 Rad Sturm in Traun wahre Experten was das angeht, mir wurde die Sitzposition perfekt eingestellt und die einzigen Probleme, die ich auf meiner 35,2 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit-Ausfahrt hatte war, dass mein Nacken auf den letzten Kilometern ein wenig „zwickte“.. Nach 5 Stunden und 12 Minuten waren die 180 Kilometer leider schon wieder vorbei und ich musste wieder in die Wechselzone..

Dort ging ich es wieder gemütlich an, da ich am Weg vom Bike zum Wechselzelt einen leichten Krampf bekam, dachte ich mir nur: „das kann ja lustig werden“.. Es wurde unlustig...

Beim Marathon mussten wir 4 Runden mit je ca. 10 Kilometer absolvieren.. Der Kurs führte durch eine tolle Ortschaft und war so gut wie flach.. Nach der ersten Runde wusste ich nicht, wie ich die letzten drei auch noch schaffen sollte, aber mir wurde klar, dass ich es schaffen werde, im Notfall im gehen.. Diese unsichere Gewissheit vom erreichen meines Zieles gab mir nocheinmal volle Kraft und ich quälte mich auch die letzten Kilometer in`s Ziel, welches ich nach 3 Stunden und 54 Minuten in den Laufschuhen auch erreichte.. UNGLAUBLICH ich bin ein IRONMAN hörte ich durch die Lautsprecher, als ich nach 10 Stunden und 29 Minuten über die Ziellinie lief.. Diesen Zieleinlauf werde ich mein ganzes Leben nicht vergessen, sooooooo genial, unmöglich in Wörtern zu beschreiben aber hoffentlich bald in Bildern, wenn ich welche bekomme!!

Momentan tut mir vom Kopf bis zu den Zehen eigentlich alles weh, aber ich bin auch mega glücklich bei meinen 1. Triathlon = 1. Ironman (die meisten machen vor einen Ironman einmal einen Sprint-Triathlon, Olympischen-Triathlon, Halbironman → ich übersprang diese Schritte) gleich soo eine gute Leistung gezeigt zu haben und wurde 8. in meiner Altersklasse und 345. Gesamt von 2500 Teilnehmern!!




Jetzt heißt es gut regenerieren und dann mit voller Energie und Motivation ab nach Frankreich zum ROC D`AZUR wo die letzten genialen Bike-Rennen für dieses Jahr am Programm stehen.. :)



ride on Lukas

Freitag, 15. September 2017

DANKE an Matten Eder

Meine Sponsoren sind die besten der Welt und stehen immer hinter mir!! Deshalb versuche ich Tag für Tag immer mein bestes zu geben und ihnen soo viel wie möglich zurückzugeben, da es alles andere als selbstverständlich ist, wenn man soo toll unterstützt wird!!!

Am "Ende" der heurigen Saison hatte ich dann die Idee, bei einen meiner Sponsoren MATTEN EDER etwas für alle anderen anfertigen zu lassen und somit allen ein kleines Geschenk übergeben zu können, dass sie jeden Büro-Tag an mich denken lässt..
Es wurde eine mega coole Matte gestaltet und alle, die bis jetzt eine Matte von mir bekommen haben, waren überglücklich und ich bekam immer ein Versprechen: "Lukas, die Matte wird auf jeden Fall einen Spezial-Platz im Büro bekommen.." :)

So freut es mich riesig, dass ich von den meisten Sponsoren schon die Zusage für die Unterstützung auch im kommenden Jahr habe und sage DANKE an die Firma MATTEN EDER aus Oberösterreich für die Unterstützung bei der Umsetzung meiner Idee - DANKE Marion + Dieter!!!

DU WILLST DIR AUCH EINE EINZIGARTIGE MATTE GESTALTEN?? -> Kein Problem, einfach auf https://www.matmaker.at/ gehen und los geht`s.. Tipp: In meiner rechten Sponsoren-Spalte am Blog gibt`s einen 5€ Gutschein Code!!!

Hier einige Bilder von den Sponsoren+Matte :)


























ride on Lukas

Sonntag, 10. September 2017

RedBull Dolomitenmann + Crossduathlon Waldburg



Dieses Wochenende war mir wieder einmal alles andere außer fad, aber so soll es eh sein.. Freitag Vormittag 4 Stunden Anreise nach Lienz in Osttirol, Unterkunft beziehen, entspannen im Zimmer, Startnummer abholen in Lienz, Fahrerbesprächung, Pasta-Party, schlafen, Frühstück, ab zum Dolomitenstadion, Rennen, Finisher-Foto, Essen, 5 Stunden heimfahrt wegen Staus, schlafen, Frühstück, entspannen, fahrt nach Waldburg, Rennen, fahrt nach Hause und jetzt Bericht schreiben.. :)

Aber alles nach der Reihe: Für den Dolomitenmann macht RedBull Werbung mit den Slogan: „Nur für die härtesten unter der Sonne..“ Es soll der härteste Teambewerb der Welt sein und ich glaube, dass ist er auch.. Gemeinsam mit einen Bergläufer aus Osttirol, einen Paragleiter aus Lizen, mir als Mountainbiker und unseren Kajak-Fahrer aus Bayern bildeten wir das „IMMOunited-Maierhofer-Team“.. Ich war heuer zum ersten Mal bei diesen genialen Event mit dabei, es war richtig cool und hoffentlich passt es auch 2018 wieder in den Kalender.. Die 30 Kilometer +1600 Höhenmeter Bikestrecke hat es richtig in sich.. Nach den ersten 3 flachen Kilometern, kommt ein richtig steiler 500 Höhenmeter Anstieg, da tut die Lunge und die Beine zum ersten Mal sooo richtig weh.. Oben angekommen kommt eine kurze Forststraßen-Abfahrt mit einen schwierigen Trail am Schluss, bevor es auf einer Forststraße wieder 1000 Höhenmeter nach oben geht.. Kurz bevor man komplett fertig oben ankommt, wird man auf einen Wanderweg geleitet und darf ca. 200 Höhenmeter sein Bike tragen.. Spätestens hier ist jeder am Limit.. Doch oben angekommen folgt die „Belohnung“, die eigentlich keine ist, denn die 1300 Höhenmeter-Abfahrt hauptsächlich auf der Damen-Ski-Weltcup-Strecke von Lienz ist alles andere als lustig.. Man erreicht sehr hohe Geschwindigkeiten, man wird durchgerüttelt von oben bis unten und spätestens ab der hälfte weis man nicht mehr wie man den Lenker halten soll, weil die Arme sooo weh tun.. Unten angekommen folgen noch ein paar kleine Anstiege mit kurzen Abfahrten und dann geht es das zweite Mal flach, für 2 Kilometer Richtung Kajak-Übergabe.. Dort angekommen war ich einfach nur glücklich, dass alles gut klappte ich eine gute Leistung zeigte und mit der 44. besten Bike-Zeit genau 28 Plätze für mein Team gut machen konnte!! Als 108. gestartet übergab ich nach 2 Stunden und 2 Minuten als 80. von 130 internationalen Teams an unseren Kajak-Fahrer.. Dieser machte auch noch ein paar Plätze gut und so wurden wir dank einer sensationellen Leistung auch vom Bergläufer und Paragleiter sensationell 74. beim RedBull Dolomitenmann, dem HÄRTESTEN TEAMBEWERB DER WELT!!




Heute stand dann der Cross-Duathlon in Waldburg am Programm, eine Top organisierte Veranstaltung im Mühlviertel, zu der jedes Jahr immer mehr Sportler kommen.. Ich startete beim Hauptbewerb und absolvierte die 3Km laufen + 11Km Mountainbiken + 3Km laufen in 46 Minuten und 49 Sekunden und konnte mir so den Sieg in der U23 Klasse sichern!! Im anschließenden Championsfinale wurde ich auch noch starker 5. wobei vor mir einige Sportler waren, die schon öfters Österreichische Meister in den verschiedensten Triathlon-Disziplinen wurden!!




Jetzt heißt es wieder Akkus aufladen und dann freue ich mich schon wieder riesig auf mein nächstes Event, dass wird etwas ganz spezielles werden..... :)



ride on Lukas

Donnerstag, 7. September 2017

OÖ Marathon Vizelandesmeister – Zeitungsberichte

Auch diese Woche bin ich wieder groß in den Oberösterreichischen Regionalmedien TIPS und RUNDSCHAU vertreten.. In der Rundschau mit einer halben Seite und in der Tips mit einer viertel Seite.. Jeweils mit einen Bild von mir am Bike.. :)





Mit den Links gelangt man zu den online-Zeitungen und mich findet man immer im Sport-Teil!!




RUNDSCHAU Linz Land:




TIPS Enns:






ride on Lukas

Samstag, 2. September 2017

2. Platz OÖ Marathon Landesmeisterschaft



Nachdem ich vor 2 Wochen CrossCountry Landesmeister wurde, stand heute das letzte wirklich wichtige Rennen dieses Jahres am Programm, denn alles was jetzt kommt ist nur noch Zugabe und eine kleine Belohnung an mich selbst!!!


Die Marathon Landesmeisterschaft wurde dieses Jahr beim GRANITBEISSER in Sankt Georgen am Walde ausgetragen, für mich und viele weitere Fahrer auf dieser Distanz der schwierigste Kurs in ganz Österreich.. 77 Kilometer + 2700 Höhenmeter, das ganze aufgeteilt auf gefühlte 100 Anstiege und das schlimme daran: vermutlich sind es in Wirklichkeit sogar mehr.. :p

Heuer war ich bereits zum 4. Mal am Start und ich habe immer noch Schwierigkeiten mir den Kurs zu merken, sooo viele Anstiege, sooo viele Trails, sooo viele Abfahrten.. Ich sage immer, eigentlich kein Marathon sondern ein CrossCountry XXXXLarge.. :)

Jeder der hier einmal starten will, sollte sich seine Kraft auf jeden Fall sehr sehr gut einteilen, denn sonst tut es sehr weh!! 2014 bei meiner ersten Teilnahme auf der Langstrecke gewann ich sogar, vermutlich weil ich nicht wusste, was noch alles auf mich zukommt.. Die Veranstaltung ist perfekt organisiert, es gibt Nudeln für die Fahrer im Ziel, viele Labstationen wo man angefeuert wird und alles mögliche angeboten bekommt!!

Danke an SPORTOGRAF für`s erste coole Bild, weitere folgen.... :)

Pünktlich um 9 Uhr erfolgte heute der Startschuss und ich rechnete eigentlich nicht mit einer sehr starken Leistung von mir, denn gestern stand ich um 4 Uhr morgens auf, saß anschließend 5 Stunden im Auto um zur Eurobike nach Friedrichshafen zu kommen und nach Hause kam ich erst um 21:30.. Also weit entfernt von einer optimalen Rennvorbereitung....

Aber wann ich heuer eines gelernt habe dann, dass man nie aufgeben darf und es manchmal besser läuft als man für möglich haltet.. Und so startete ich sehr flott in das Rennen und war von Anfang an in den Top10 vertreten.. Nur nach ca. 20 Kilometer hatte ich einmal einen kleinen Hänger, von diesen erholte ich mich aber mega schnell und danach konnte ich wieder sehr schnell treten.. Auf den nächsten Kilometern konnte ich dann auch noch zwei weitere Fahrer überholen und fuhr schließlich nach 4 Stunden und 2 Minuten als Gesamt 7. und OÖ Vizelandesmeister über die Ziellinie.. Es war das erste Mal, dass ich nicht einen „Eingeher“ hatte bei diesen Rennen, was sicherlich auch auf darauf zurückzuführen ist, dass ich mich heuer bei den langen Rennen sehr gut verpflege und meine Mama mich toll betreute-DANKE!!

Mit dieser Leistung hätte ich in der früh nicht gerechnet umso glücklicher bin ich deshalb jetzt.. :) Motiviert hat mich vermutlich auch, dass alle Sponsoren (SHIMANO, UVEX, Vaude, SKS Germany und Continental) die mich heuer unterstützt haben, mir auf der Eurobike auch wieder eine Zusage für 2018 gaben – DANKE!!!




Nächstes Wochenende folgen 2 Veranstaltungen und dann bin ich noch bei 2 mega coolen Events, ihr könnt Euch schon darauf freuen.. :)


Fotos gibt`s sobald ich wieder coole von SPORTOGRAF habe!!


ride on Lukas

Sonntag, 27. August 2017

Schon den BLACKROLL-Booster zu Hause?

Die BLACKROLL ist unter uns Sportlern schon weit bekannt, jeder kennt sie.. Ich selbst habe auch sicher schon über 2 Jahre eine zu Hause.. Jedoch war ich bisher ein wenig "Blackroll-Faul", habe sie also immer nur verwendet, wenn es wo gezwickt hat.. Als ich dann vor einigen Wochen im Internet ein Video sah, von der neuen BLACKROLL BOOSTER, war ich sofort neugierig und bestellte mir eine..
Seit dem verwende ich die Blackroll-Booster jeden Tag und ich bin begeistert!!!

Meiner Meinung nach, sollte sich jeder, der eine Blackroll besitzt, auch diesen Booster zulegen!!



Hier ein YOUTUBE Video von mir, wo ihr seht wie genial der Blackroll-Booster ist:


ride on Lukas

Donnerstag, 24. August 2017

Kokos - Kiste - Gewinner

Ich liebe KOKOS-Produkte und machte deshalb vor einiger Zeit bei einen SPORT-AKTIV ( http://www.sportaktiv.com/de ) Facebook-Gewinnspiel teil und gewann -> YEAH!!!


Heute kam die Kiste dann bei mir zu Hause an und ich freute mich riesig über den Inhalt mit:
BIO-Kokoswasser
BIO-Kokosöl
BIO-Kokosmus
BIO-Kokosspeisefett
BIO-Kokosblütenzucker
BIO-Kokosblütensirup
BIO-Kokos-Chips
BIO-Kokosmehl
BIO-Kokosflakes
BIO-Kokosraspel
und und und

Viele geniale Produkte von DR. GOERG


Also jetzt weis jeder, was in den nächsten Tagen bei mir am Speiseplan steht und ich bin schon gespannt wie lange es dauert bis die coole Holzkiste leer ist!!!

ride on Lukas